Letztes Feedback

Meta





 

Demenzkrankheiten wie Alzeimer - So beugt man vor

Alzheimer scheint eine moderne Krankheit zu sein, aber sie ist bereits vor 100 Jahren diagnostiziert worden.  Sind sie vergesslich? Lässt Ihr Gedächtnis sie manchmal im Stich? Das ist kein Grund panisch zu werden. Die heutige Informationsflut lässt sich nur bewältigen wenn man stark abstrahiert und Wichtiges von Unwichtigem trennt. Das weniger Wichtige wird dann vergessen. Diese Vergesslichkeit ist von der Natur durchaus bewusst vorgesehen und hilft der gesunden Leistungserhaltung jedes Einzelnen. Doch was, wenn wir immer wieder die gleiche Frage stellen? Was, wenn wir Gegenstände verlegen, wenn wir nicht mehr mit der Fernbedienung umgehen können? Dann kann die Summe dieser beispielhaften Symptome vielleicht als Anfangsstadium jener Krankheit in Frage kommen, die wir auch unter Demenz kennen. Betroffen sind in der Regel ältere Menschen. Das Risiko steigt ab dem 65. Lebensjahr. Aber vererbte Gene, Folgen eines Schlaganfalls oder hohe Cholesterinwerte in der Ernährung sind Risikofaktoren auch für jüngere Generationen. Körperliche Bewegung beugt dem vor. Die geistige Leistungsfähigkeit nimmt übrigens schon mit 45 stark ab .

Tägliche Gehirntraining Übungen helfen den Geist fit zu halten. Es ist gar nicht schwer passende Übungen zu finden, in vielen Zeitschriften finden sich Rätsel, die dafür sorgen, dass das Gehirn angestrengt wird. Selbst einfache Kopfrechenübungen können schon ausreichen. Wer es doch tiefgründiger und effektiver machen möchte, der sollte ein Gehirntraining Seminar besuchen. Neuronalfit zählt zu den bekanntesten in der Schweiz und Deutschland.

Studenten als Umzugshelfer

Studenten sind immer knapp bei Kasse. Sie müssen die Studiengebühren bezahlen und vielleicht so gar noch die Miete für ihr WG-Zimmer. Deswegen suchen sich die meisten neben der Uni noch einen Nebenjob, um gut über die Runden zu kommen. Sehr viele gehen kellnern und arbeiten Nachts in einer Bar. Für die männlichen Studenten bietet sich noch ein anderer Zweig an: Umzugshelfer.

Sie besitzen über die notwenige Kraft, um auch schwere Kisten oder Möbel heben und tragen zu können. Zudem sind sie auch sehr zuverlässig, da sie auf das Geld angewiesen sind. Wenn man einen Studenten anspricht, kennt dieser sicher noch zwei oder drei Freunde, welche direkt mithelfen können. Dadurch muss man nur noch einen Transporter mieten und schon kann der Umzug beginnen. Desweiteren arbeiten Studenten immer zügig, da sie schnelles Geld verdienen wollen und noch andere Dinge zu erledigen haben. Die Studenten sind meist sehr froh, solchen Job zu übernehmen, vor allem wenn sie keine Zeit für eine festen Nebenjob haben, sondern immer ab und zu nur die Zeit haben.

Wer sich viel Zeit und Arbeit sparen will und keine Zeit für das ständige Suchen von Umzugshelfern hat, kann sich auf dieser Seite hier umzugshelferinberlin.de die notwendige Hilfe für den Umzug bestellen.